Sie befinden sich hier:
Semesterthema

Semesterthema: Schöne digitale Welt?

Semesterthema
Schöne digitale Welt.

Die Digitalisierung begegnet uns heutzutage ununterbrochen und wir können geradezu spüren, wie sie immer stärker in unseren Alltag eindringt, nicht nur weil der Nachbar neuerdings seinen Rasen von einem selbsttätigen Roboter mähen lässt, sondern weil in vielen nahezu menschenleeren Fabriken die Fertigung von programmierten Maschinen übernommen wird, die niemals müde werden, ohne Murren schwere Arbeiten verrichten und Tag und Nacht im Einsatz sind. Ferner werden bei uns im Landkreis in einem abgeschirmten Gelände Fahrzeuge getestet, die in der Lage sind, sich fahrerlos im Straßenverkehr zu bewegen. Und fernab in Amerika, im forschungsintensiven „Silicon Valley“, verheißt eine mit Milliardenbeträgen unterstützte Wissenschaft Durchbrüche beim Kampf gegen bislang unheilbare Krankheiten, indem sie sich Unmengen an gesammelten Daten zunutze macht und entsprechend verwertet. Alles scheint möglich zu sein in einer sich rasant entwickelnden digitalen Welt. Doch wie bei allen technischen Innovationen sollten immer auch deren Kehrseiten unter die Lupe genommen werden. Die Ausstattung sämtlicher Lebensbereiche mit Sensoren, ein ständig wachsendes – ungeschütztes - Datenmaterial und der unaufhaltsame Siegeszug intelligenter Maschinen wirken bedrohlich, vor allem wenn sich diese Entwicklungen jeglichen Kontrollinstanzen entziehen. Mit unserer bewusst mit einem Fragezeichen versehenen Themenreihe „Schöne digitale Welt?“ möchten wir exemplarisch Einblicke in verschiedene von der Digitalisierung betroffene Lebensbereiche – von der Arbeitswelt bis zur Kunst - bieten und dazu beitragen, dass sich der Mensch darin zurecht finden lernt. Er soll sich aber auch in kritischer Weise mit den Auswüchsen dieser dynamischen Prozesse auseinander setzen können, um sich gegebenenfalls davon zu distanzieren.
Selbst im Weiterbildungsbereich hält die Digitalisierung Einzug: So vermitteln wir in speziellen Kursen nicht nur grundlegende digitale Kompetenzen für jedermann, sondern haben neue Formen der Wissensvermittlung - Online-Seminare, Webinare und Live-Stream-Präsentationen - eingerichtet, die den Zugang zu Wissen individuell gestalten lassen. In Ergänzung zum klassischen Präsenzunterricht haben Kursleitende und ihre Teilnehmenden neuerdings die Möglichkeit, über die vhs.cloud ein „virtuelles Klassenzimmer“ einzurichten, in dem sie außerhalb des realen Unterrichts miteinander kommunizieren können. Und in den Tuttlinger vhs-Räumen hat man sich von den üblichen Wandtafeln verabschiedet und stattdessen interaktive Whiteboards mit Internetzugang aufgestellt.


Semesterthema


Schöne digitale Welt.

Die Digitalisierung begegnet uns heutzutage ununterbrochen und wir können geradezu spüren, wie sie immer stärker in unseren Alltag eindringt, nicht nur weil der Nachbar neuerdings seinen Rasen von einem selbsttätigen Roboter mähen lässt, sondern weil in vielen nahezu menschenleeren Fabriken die Fertigung von programmierten Maschinen übernommen wird, die niemals müde werden, ohne Murren schwere Arbeiten verrichten und Tag und Nacht im Einsatz sind. Ferner werden bei uns im Landkreis in einem abgeschirmten Gelände Fahrzeuge getestet, die in der Lage sind, sich fahrerlos im Straßenverkehr zu bewegen. Und fernab in Amerika, im forschungsintensiven „Silicon Valley“, verheißt eine mit Milliardenbeträgen unterstützte Wissenschaft Durchbrüche beim Kampf gegen bislang unheilbare Krankheiten, indem sie sich Unmengen an gesammelten Daten zunutze macht und entsprechend verwertet. Alles scheint möglich zu sein in einer sich rasant entwickelnden digitalen Welt. Doch wie bei allen technischen Innovationen sollten immer auch deren Kehrseiten unter die Lupe genommen werden. Die Ausstattung sämtlicher Lebensbereiche mit Sensoren, ein ständig wachsendes – ungeschütztes - Datenmaterial und der unaufhaltsame Siegeszug intelligenter Maschinen wirken bedrohlich, vor allem wenn sich diese Entwicklungen jeglichen Kontrollinstanzen entziehen. Mit unserer bewusst mit einem Fragezeichen versehenen Themenreihe „Schöne digitale Welt?“ möchten wir exemplarisch Einblicke in verschiedene von der Digitalisierung betroffene Lebensbereiche – von der Arbeitswelt bis zur Kunst - bieten und dazu beitragen, dass sich der Mensch darin zurecht finden lernt. Er soll sich aber auch in kritischer Weise mit den Auswüchsen dieser dynamischen Prozesse auseinander setzen können, um sich gegebenenfalls davon zu distanzieren.
Selbst im Weiterbildungsbereich hält die Digitalisierung Einzug: So vermitteln wir in speziellen Kursen nicht nur grundlegende digitale Kompetenzen für jedermann, sondern haben neue Formen der Wissensvermittlung - Online-Seminare, Webinare und Live-Stream-Präsentationen - eingerichtet, die den Zugang zu Wissen individuell gestalten lassen. In Ergänzung zum klassischen Präsenzunterricht haben Kursleitende und ihre Teilnehmenden neuerdings die Möglichkeit, über die vhs.cloud ein „virtuelles Klassenzimmer“ einzurichten, in dem sie außerhalb des realen Unterrichts miteinander kommunizieren können. Und in den Tuttlinger vhs-Räumen hat man sich von den üblichen Wandtafeln verabschiedet und stattdessen interaktive Whiteboards mit Internetzugang aufgestellt.